Alois Fürnkranz - GF Saubermacher Bau Recycling & Entsorgung bei der 12. GBB GREEN & BLUE BUILDING CONFERENCE

Mit einem Vortrag von Geschäftsführer Alois Fürnkranz

GBB GREEN & BLUE BUILDING CONFERENCE 2021

„Kein Stein bleibt auf dem anderen!“, in der Bau- und Immobilienwirtschaft bringen der Green Deal, die Taxonomie und die Brisanz von Klimaschutz und Klimaresilienz eine ganz neue Dynamik mit sich. Seit 12 Jahren begleitet die GBB Green & Blue Building Conference den Weg der Bau- und Immobilienwelt in Richtung Nachhaltigkeit. Und jetzt ist es so weit, dass es kaum mehr ein Immobilienprojekt ohne Sustainability-Maßnahmen gibt.

Die 12. GBB startete mit dem Thema Baustoffe: womit werden wir in Zukunft bauen? Dieser Frage stellten sich DI Gerald Beck (UBM), Erich Benischek (Blaue Lagune), Klaus Kodydek (Stadt Wien) und Michael Pech (ÖSW). Das Ergebnis der Diskussion war dabei ziemlich überraschend: Es geht weniger um innovative neue Baustoffe, als darum, die bereits verbauten Baustoffe im Kreis zu führen. Um einschätzen zu können, welche Baustoffe wirklich nachhaltig sind, helfen Materialdatenbanken wie Madaster, vorgestellt von James Denk (Drees & Sommer).

Dabei muss man an die verbauten Schadstoffe denken, die beim Abriss gesondert gesammelt und entsorgt werden müssen, berichtete Alois Fürnkranz (Saubermacher Bau-Recycling). Gerade Gebäude der 70er und 80er warten mit „Bausünden“ auf.

Thomas Angerer (Facilitycomfort) hat sich dem Zusammenspiel von Nutzern, Eigentümern und FM-Dienstleistern gewidmet. Die großen Treiber des immer rascheren Wandels – Digitalisierung, Klimawandel und Nachhaltigkeit erfordern eine ungeheure Anpassungsfähigkeit der Unternehmen und deren Mitarbeiter/-innen.
GBB Award Gewinnerin Ulrike Rabmer-Koller bringt in ihrem Vortrag die EU-Taxonomie in Zusammenhang mit unterschiedlichen Arten, Energie zu sparen und zu erzeugen, z.B. mit Abwasser und mit Abluft.
Wasser als Energiequelle ist auch Thema der SEM, die Gebäude mit der Energie aus fließenden Gewässern heizen und kühlen.
Jede Menge Lösungen, die in der Praxis CO2 einsparen sollen, haben Klemens Marx (AIT) und Robert Punzenberger an verschiedenen Objektarten kombiniert. Ergebnis ist das Konzept Power Pack Immobilie II.
ESG verändert die Bau- und Immobilienbranche massiv: Immer dann, wenn das Vergaberecht im Spiel ist, bewegt sich alles in diese Richtung, weiß Rechtsanwalt Martin Schiefer. Auch Förderungen sind an Nachhaltigkeitskriterien gebunden. Ein Beispiel dafür ist die E-Mobilität. Elma Zizak (ABB AG) zeigt, dass 20% aller Neuzulassungen bereits elektrisch sind und deswegen die Ausrüstung der Gebäude notwendig ist.

Die Konsequenzen von ESG auf die Branche haben Sandra Bauernfeind (Heimat Österreich), Peter Engert (ÖGNI), Caroline Mocker (VIG Asset Management) und Roland Pichler (DWK) in einer Podiumsrunde analysiert, moderiert von Sebastian Beiglböck (VÖPE). Die EU-Taxonomie und deren Einfluss auf die Finanzierung ist der zentrale Treiber. Alexander Paletti (UniCredit Bank Austria) meint, dass nicht alle Neubauten den Kriterien entsprechen würden und somit in der Finanzierung ab nun teurer werden würden. „Nachhaltigkeit ist wirtschaftlich relevant durch den Green Deal.“, sagt Peter Engert. Kosten für Nachhaltigkeit müssen sich auf den Lebenszyklus umlegen. Hier werden Nachhaltigkeitsaudits eine wichtige Rolle spielen, sagt Doris Wirth (Bluesave).
Assetklassen waren der erste Programmpunkt des Nachmittags. Thomas Beyerle (Catella Property Valuation), Elena Graf-Burgstaller (Dean Capital), Wolfgang Scheibenpflug (Flughafen Wien), Silvia Wustinger-Renezeder (CITA Immobilien) und Maxim Zhiganov (WK-Development) wagen den Blick in die Kristallkugel. Logistik ist der klare Gewinner bei den Assetklassen. Büro, Retail und Hotels sind die aktuellen Sorgenkinder. In allen Assetklassen gilt: wer Klimawandel und Ressourcenschonung nicht in Kalkül zieht, wird langfristig Probleme bekommen.

Nachhaltigkeit und Digitalisierung gehören zusammen wie Pech und Schwefel. Das fängt bei den Prozessen an, wie es Albert Greinmeister, (Salzburger Regionalstadtbahn) und Michael Jug (Thinkproject) an Hand des Projekts „S-Link“ der Stadt Salzburg zeigen. BIM kann dabei eine wichtige Rolle spielen, so Werner Baderl (BIMEXPERTS) und René Subhieh (XEOMETRIC), wobei die Hürden in der Anwendung beseitigt werden müssen. Christoph Schmidt (Drees & Sommer), Richard Teichmann (Teichmann & Compagnons) und Herwig Teufelsdorfer (S-IMMO AG) sehen die Digitalisierung von Meetings und die Kombination von Sensorik und Datenanalysen als großes Potential, um Immobilien und die Immobilienbranche nachhaltiger zu machen.

Grätzl & Quartiere: Community Building, soziale Nachhaltigkeit und Digitalisierung – mit diesem Schwerpunkt ging es weiter. Dominik Erne (Bondi Consult), Michael Jelencsits (Drees & Sommer), Andreas Holler (BUWOG Group), Andreas Köttl (value one), Alexander Kopecek (3420 Seestadt Aspern), Karina Schunker (EHL Wohnen) und Christian Benedik (MYFLEXBOX) haben die Wichtigkeit sozialer Flächen und „grüner“ Gestaltung urbaner Lebensräume hervorgehoben. Begegnungszonen, Gemeinschaftsräume, Citylogistik und ganz neue Geschäftsmodelle stehen als Herausforderung im Raum, zumal das Thema Leistbarkeit an Brisanz gewinnt. Die Kooperation zwischen Immobilienbranche und Stadtplanung liegt Thomas Madreiter am Herzen, um am Ziel einer lebenswerten und ökologisch intakten Stadt zu arbeiten.
Christian Pillwein (Beckhoff Automation), Markus Gadenstätter und Oliver Stärz, (Ferry Porsche Congress Center), sowie Thomas Glanzer (BIG – GBB Award Gewinner 2020) zeigen zum Abschluss der Konferenz interessante nachhaltige Immobilien, bevor es zur Verleihung der GBB Awards durch Gerald Kerbl (tpa), Gudrun und Alexander Ghezzo geht.
Das Thema Nachhaltigkeit hat mit den Facetten ESG, Kreislaufwirtschaft und Digitalisierung nun so richtig Fahrt aufgenommen. Auch im nächsten Jahr wird die GBB Green and Blue Building Conference, die sich mittlerweile zur größten Nachhaltigkeitskonferenz der heimischen Immobilienbranche entwickelt hat, mit neuen Erkenntnissen, Impulsen und Inspirationen über die Bühne gehen. Wir freuen uns auf ein Wiedersehen am 09.11.2022!

(Diese Zusammenfassung erschien zuerst auf dem Blog der Ghezzo GmbH. Verwendung des Textes mit freundlicher Genehmigung.)

 

Finden Sie hier die Präsentation zum Vortrag von Geschäftsführer Alois Fürnkranz im Rahmen der 12. GBB GREEN & BLUE BUILDING CONFERENCE (PDF) in dem er u.a. umfassend über Schadstoffe in Altbauten informiert.

Und sehen Sie auch ein kurzes Video von Alexander Ghezzo im Gespräch mit Alois Fürnkranz im Rahmen der Konferenz unter folgendem Link: YouTube (6min 20sec)